Zurück zum Profil
Gellink+Schwämmlein

Gebäude 09 Mercedes-AMG

In der vorhandenen eingeschossigen Fahrzeughalle waren die künftigen Entwicklungsaufgaben nicht mehr darstellbar. Da auf dem Grundstück eine 3 geschossige Bauweise möglich war, wurde ein Gebäude konzipiert, das sowohl Werkstatt, als auch Besprechungs- und Büroräume enthält und Platz für ein ansprechendes Betriebsrestaurant im Obergeschoss erhält. Im Untergeschoss wurde zudem eine Tiefgarage mit 63 Stellplätzen realisiert.

Einer der wichtigsten Aspekte im Rahmen der Konzeption des Bauvorhabens ist die Schonung der Umwelt. Hoch effiziente Technik und die intelligente Gebäudegestaltung tragen dazu bei, diesem Anspruch gerecht zu werden. So sorgt beispielsweise ein gasbetriebenes Blockheizkraftwerk mit hohem Wirkungsgrad für die Wärme-, Kälte- und Stromerzeugung im neuen Gebäude.Durch weitere energiesparende und ressourcenschonende Maßnahmen - wie beispielsweise einer extensiven Dachbegrünung zur Schaffung von Regenwasserverdunstungsflächen und der Nutzung des Regenwassers - leistet das Gebäude 9 so einen wesentlichen Beitrag zum Umweltschutz.

Äußerlich fügt sich das Gebäude in das Corporate Design von Mercedes-AMG ein. Große weiße Flächen aus Alucobond, die den hochwertigen Bürobereich umschließen, bilden die dynamische Form des Gebäudes. Ein großzügiges Treppenhaus mit einem Aufzug stellt die Erschließung zu den Bereichen Tiefgarage, Werkstatt, Besprechung, Büro und Restaurant her. Lichthöfe im Obergeschoss lassen zusätzliches Sonnenlicht in die Bürobereiche. Im Betriebsrestaurant spenden großzügige Dachoberlichter aus Glas Sonnenlicht und erzeugen eine angenehme Atmosphäre im Speiseraum. Die Leibungen der Dachoberlichter sind farbig akzentuiert und gewähren somit je nach Sonnenlicht ein Farbenspiel innerhalb des Gastraums. Der Boden im Betriebsrestaurant ist in einer zweifarbigen Beschichtung gehalten, die aus der Abstraktion des Logos entstanden ist.
Das Gebäude in barrierefrei.

Das Gebäude 9 besteht aus einer konventionellen Stahlbeton-Skelettbauweise mit Stahlbetondecken. Aufgrund der geringen Tragfähigkeit des Bodens wurde das gesamte Gebäude ca. 6 m tiefer gegründet.

Fotos von Brigida González