Zurück zum Profil
MMZ Architekten

Neubau Gebäudeensemble mit Wohn- und Gewerbenutzung „Frieseneck“ am Neumarkt, Dresden

Foto: Jörg Hempel
Foto: Jörg Hempel
Ort
Enge-Sande
Gebäudekategorie
Wohn-, Geschäftshäuser
Bauvorhaben
Neubau
Jahr der Fertigstellung
2016
Material Fassade
Putz
Das Gebäude befindet sich im historischen Kern der Altstadt Dresdens in unmittelbarer Nähe zur Frauenkirche und dem Neumarkt. Der Wiederaufbau des Neumarktgebiets gehört zu den zentralen Themen der Dresdner Stadtentwicklung. Es galt die heutigen und zukünftigen Anforderungen an die Funktionalität einer modernen Innenstadt zu berücksichtigen.
Das Gebäude ist als Blockrand- bzw. Eckbebauung entlang der Landhausstraße und Friesengasse mit einer Gebäudehöhe von sechs Vollgeschossen und einem Dachgeschoss als Mansardengeschoss errichtet worden. Im Untergeschoss befinden sich Lagerflächen sowie eine Tiefgarage mit PKW-Stellplätzen. Das Gebäude wird mischgenutzt: Im Erdgeschoss und 1. Obergeschoss befinden sich Gewerbeflächen. Alle übrigen Geschosse werden zu Wohnzwecken genutzt. Von jeder Wohnung ist ein Austritt nach außen möglich. Entweder über straßenseitige Loggien oder großzügige Terrassen zum Innenhof.
Der Ausgangspunkt für den Gebäudegrundriss und die Parzellierung der Straßenfassaden ist der Stadtgrundriss von 1770, dem Zeitpunkt der Fertigstellung der barocken Frauenkirche.
Die Fassade des Friesenecks orientiert sich dabei am Aussehen der barocken Bürgerhäuser von einst. Die Architektur spiegelt dies in einer modernen Interpretation wider. Zudem stellt die Leitfassade an der Landhausstraße, angrenzend an das Britisch Hotel, eine originalgetreue Rekonstruktion aus dem Jahre 1780 mit einem historischen Eingangsportal dar.
Die Differenzierung der einzelnen Fassaden, entsteht durch die Ausgestaltung und Detailierung von unterschiedlichen Gewänden aus Sandstein oder Metall, Gesimsen und Lisenen sowie den unterschiedlichen Farbanstrichen, die in enger Zusammenarbeit mit dem Denkmalamt der Stadt Dresden und der Abteilung für Farbgestaltung entwickelt wurden. Hinter den fünf Fassadenabschnitten befindet sich ein einziger zusammenhängender Gebäudekomplex, mit Hauptzugang von der Landhausstraße.
Das Konzept der modernen Interpretation - unter Berücksichtigung der barocken Vorbilder - zieht sich im Inneren des Gebäudes mit hochwertigen Materialien weiter. Hier finden sich Räume mit bis zu 3 m Raumhöhe, deren Böden mit Eiche-Parkett im Fischgrätmuster verlegt wurden, Kassettentüren aus Holz und Fensterbänken aus Naturstein.

Bauherr: Frieseneck-Neumarkt GmbH & Co.KG
Projektleitung: Golya Esmaili
LPH: 1 – 8
BGF: 5.000 qm
Fotos: Jörg Hempel