Zurück zum Profil
WES LandschaftsArchitektur

Reemtsma-Park

News
25.11.2010
Reemtsma-Park ausgezeichnet mit 2. Preisrang des BDA Hamburg Architektur Preis 2010 „Zukunft im Bestand“

Hamburg, den 19.11.2010 - Die Erneuerung und Modernisierung des Gebäudebestandes gehört zu den wichtigsten Bauaufgaben unserer Zeit. Dabei spielen die Gestaltungsqualität der neuen Nutzungsansprüche und der rationelle Umgang mit Energieressourcen für die Gebäude eine genauso wichtige Rolle, wie für die bestehenden Freianlagen.
 
Der Reemtsma-Park, geplant von den Landschaftsarchitekten WES & Partner: Schatz, Betz, Kaschke, Wehberg-Krafft und Helmut Riemann Architekten, erhält durch genau dieses Gleichgewicht, das durch die sorgfältige Abwägung zwischen Freiraum und Gebäuden, dem behutsamen Umgang mit Gebäude- und Pflanzenbestand und der engen Zusammenarbeit zwischen Architekten und Landschaftsarchitekten entstanden ist, seine besondere und einzigartige Atmosphäre. Die maßvolle Balance zwischen Park und Architektur ist der besonderen Haltung des Bauherren zu verdanken.
 
Alte Bäume, Licht und Schatten, Weite und Großzügigkeit, ergänzt durch einen vorsichtigen künstleri-schen Umgang in einer zeitgemäßen Haltung, lassen eine absolut eigenständige und unverwechselbare Identität entstehen.
 
Den vorhandenen Qualitäten und Elementen Rechnung tragend, blieben die Ergänzungen der Landschaftsarchitekten WES & Partner im Bereich des Parks zurückhaltend aber gezielt und unverwechselbar.
 
Durch die konsequente Umsetzung des Park-Gedankens, der Bäume auf der grünen Wiese bzw. auf dem grünen Rasen, wird die entstandene Ruhe und Großzügigkeit des Reemtsma-Parks in einer veränderten Qualität wahrnehmbar.
 
Einige Bäume und Sträucher wurden durch gezielte Schnittmaßnahmen in objekthafte Gebilde transformiert. So entstand ein erster Ansatz grüner Kunstformen. Weitere künstlerische Ansätze wurden behut-sam aber gezielt in den Park integriert. So wurde ein Teilbereich des Parks im Süden zu einer topografi-schen Skulptur, im Osten spiegelt ein runder „Wasser-Spiegel“ den Himmel, im Nordwesten entstand der „magische Baumkreis“ und die von einem Wasserfilm überzogene Steinbank, die in Teilen bemoost, den kontemplativen Ort unterstützt.
 
Wichtiges Thema ist auch das Licht, das sowohl als zurückhaltende funktionale Beleuchtung notwendig ist, als auch die oben beschriebenen objekthaften und künstlerischen Elemente des Parks in Szene setzt. Ein zeitgemäßer Traum.
 
Das sah auch die Jury des BDA Hamburg Architektur Preis 2010 „Zukunft im Bestand“ so und vergab für den Umbau der Reemtsma Verwaltungsbauten, die denkmalgerechte Sanierung der Reemtsma Villa sowie die südlichen und nördlichen Neubauten den 2. Preisrang, neben drei 1. Preisrängen und vier weiteren 2. Preisrängen.