Zurück zum Profil
Koschany + Zimmer Architekten KZA

Erfolg bei Mehrgenerationen-Wohnprojekt “Am Beisenkamp“

News
News
08.10.2013
KZA gewinnt geteilten ersten Preis bei Mehrfachbeauftragung einer altersgerechten Quartiersentwicklung in Bochum

Das Team von Koschany + Zimmer Architekten KZA freut sich über den geteilten ersten Preis bei der Mehrfachbeauftragung zur Entwicklung eines altersgerechten Mehrgenerationenquartiers in Bochum. Zweiter Sieger ist das Koblenzer Büro BHP. Beide Büros konnten mit ihren Konzepten punkten und die Auslober, die Bochumer SBO Senioreneinrichtungen und die VBW Bauen und Wohnen GmbH, Anfang September 2013 von ihren Entwürfen überzeugen. Das neu zu entwickelnde Quartier liegt im Stadtteil Wattenscheid und wird begrenzt von den Straßen „Am Beisenkamp“ und „Parkstraße“. Auf einem rund 8.000 Quadratmeter großen Grundstück sollen rund 51 seniorengerechte Miet- und Eigentumswohnungen, eine stationäre Pflegeeinrichtung sowie eine Wohngruppe mit acht Zimmern und ein Nachbarschaftshaus entstehen. Alles integriert in ein ganzheitliches Konzept. Ziel des neuen Bauvorhabens ist zudem, ein angrenzendes Bestandsquartier mit rund 100 kleinen Mietwohnungen behutsam in die Planung mit einzubeziehen. Die ebenfalls in Bochum ansässige InWIS Forschung & Beratung GmbH hatte bereits im Vorfeld Chancen und Risiken des Vorhabens analysiert und Handlungsempfehlungen zu Konzepten und Ausgestaltung formuliert.

Entscheidung der Jury
Es war vor allem das schlüssige KZA Konzept mit seinen städtebaulichen Qualitäten und der sehr guten Integration des Bestands, das die achtköpfige Jury im Besonderen lobte. Der KZA Entwurf habe durch seine überzeugende Freiraumqualität und gelungene Nutzungsverteilung innerhalb des Grundstücks beeindruckt. Positive Aspekte seien zudem die hohen Wohnqualitäten der Gebäude und Wohnungen sowie die gelungene Integration des Nachbarschaftstreffs in die Baustruktur und die überzeugende Anordnung innerhalb des Quartiers. Ein offenes Entree ins Quartier, ein Park mit besonderen Sinnesgärten, farbige Schirme, die Besucher durch das Areal begleiten, und ein Farbkonzept aus Rot und Grau, das sich auch auf die Bestandsfassaden ausdehnt, sind weitere konzeptuelle Aspekte, die den KZA Entwurf ausmachen.
Mitglieder der Bewertungskommission waren im Einzelnen: Britta Anger (Sozialdezernentin der Stadt Bochum), Ralph Böhler (Stadtplanungs- und Bauordnungsamt der Stadt Bochum), Christian Haardt (Ratsmitglied), Dieter Krämer (Geschäftsführer VBW Bauen und Wohnen GmbH), Ernst Kratzsch (Stadtbaurat der Stadt Bochum), Ernst Steinbach (Geschäftsführer AWO Bochum) Rita Tölle (Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen) und Wolfgang Sendt (Geschäftsführer SBO Senioreneinrichtung Bochum).

KZA Entwurfsteam:
Dipl.-Ing. Architektin und Stadtplanerin Sevim Irmisch
Master of Arts Karoline Schindler
Dipl.-Ing. Sabrina Tschuden
Landschaftsarchitekten:
plan b alternativen: www.planb-alternativen.de